Infos von A-Z|Anreise|Kontakt/Bürozeiten|Impressum|Cookies
DeutschItalianoDeutsch
Liebeneich mit Weinberge

Wandern in Terlan

Schöne und abwechslungsreiche Wanderwege für alle Ansprüche: gemütliche Spaziergänger kommen dabei ebenso auf Ihre Kosten wie anspruchsvolle Bergfreaks. Im Tal sind leichte, angenehme Ausflüge möglich. In den höheren Lagen sind gut markierte Wege zu finden. In kürzester Zeit erreichen Sie von Terlan aus mit dem Auto oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gute Ausgangspunkte für erlebnisreiche Wanderungen.
Im Bild: gemütliche Wanderung über den Terlaner Weinweg.

Geführte Wanderungen
Der Tourismusverein Terlan organisiert von Juni bis Oktober jeden Mittwoch eine geführte Wanderung für die Gäste.  Mit dem eigenen Auto fahren wir zu lohnenden Wanderzielen am Tschöggelberg, im Meraner Gebiet oder in die Dolomiten (Weltnaturerbe). Mitmachen kann jeder mit etwas Gehübung, da leichte  bis mittelschwere Wege und Ziele ausgesucht werden. Die reine Gehzeit beträgt zwischen drei und vier/fünf Stunden. Unter fachkundiger Führung erfahren Sie nicht nur Wissenswertes über die Bergwelt, sondern auch über Geschichte und Bauwerke, über Pflanzen- und Tierwelt.
Unsere Wanderbegleiterinnen Evi, Helene und Maria freuen sich auf Ihr Mitwandern.

Seilbahn Vilpian-Mölten

In fünf Minuten erreichen Sie mit der Seilbahn ab Vilpian das Hochplateau des Tschögglberges, idealer Ausgangspunkt für viele Wanderungen (Mölten, St. Ulrich, Sattlerhütte, Möltner Kaser, Vöran usw.).
Preise mit Gästekarte: Einzelfahrt 3,50 €, Hin- und Rückfahrt 5,50 €, Kinder bis 6 Jahre frei; Preis Fahrrad: 4,00 €.
Preise ohne Gästekarte: Einzelfahrt 4,00 €, Hin- und Rückfahrt 6,00 €, Kinder bis 6 Jahre frei; Preis Fahrrad: 4,00 €.
Die Fahrkarten sind an der Bergstation erhältlich.
Das Ticket ist in der Mobilcard, in der Museumobilcard, in der Bikemobilcard sowie in der Gästekarte WinepassPLUS inbegriffen (ausgenommen Fahrrad).

Die Fahrzeiten:
An Werktagen: 7, 7.25, 8, 8.25, 9, 9.25, 9.45, 10*,10.25*,11, 11.25*,13, 13.25, 14, 14.25, 16, 16.25, 17, 17.25, 18, 19 Uhr.
An Sonn- u. Feiertagen: 8*, 8.25, 9, 9.25, 10, 10.25, 11, 12, 13, 13.25, 14, 14.25, 15, 15.25, 16, 16.25, 17, 17.25, 18, 19 Uhr.
*=entfällt vom 10. November bis Palmsonntag

Unsere Wanderkarten

Für Ihre Wanderungen rund um Terlan empfehlen wir Ihnen unsere Panoramawanderkarte mit verschiedenen Wandervorschlägen. Sie können diese im Tourismusbüro Terlan um 2,00 Euro kaufen.

Für ein größeres Wandergebiet finden Sie bei uns eine Auswahl von Wanderkarten im Maßstab 1:25.000 und 1:50.000. Dazu auch einige kostenlose Prospekt-Wanderkarten von verschiedenen Wandergebieten in der Umgebung.

Eine Panoramawanderkarte vom Tschögglberg finden Sie hier...

Wandervorschläge

TERLAN – MARGARETHENPROMENADE – RUINE NEUHAUS (MAULTASCH) – TERLAN

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Pfarrkirche. Durch die dort beginnende Kirchgasse führt Sie der Weg hinauf in ca. 20 Minuten zum Ansitz Liebeneich, wo Sie rechts abbiegen. Vorbei am Hochbrunnerhof erreichen Sie die Möltner Straße, die Sie überqueren. Rechts vom Weg Nr. 9, der nach Montigl hinauf führt, zweigt die Margarethenpromenade ab. Nach ca. 30 Minuten trifft die Promenade auf jenen Weg, der direkt steil von der Staatsstraße heraufführt. Folgen Sie diesem, und Sie erreichen in ca. 10 Minuten die Ruine. Von dort aus genießt man einen herrlichen Rundblick auf das Etschtal. Es empfiehlt sich auch, noch gute zehn Minuten etwas steil höher zu steigen, bis man zu einem Ausichtspunkt mit kleiner Sitzbank kommt. Von dort aus hat man eine atemberaubende Aussicht auf das Weindorf Terlan.
Der Abstieg erfolgt zunächst über den gleichen Weg. Bei der Kreuzung mit der Margarethenpromenade gehen Sie den linken Weg hinunter ins Tal, wo Sie auf dem Gehsteig neben der Hauptstraße in kurzer Zeit wieder das Dorfzentrum erreichen.
Höhendifferenz: ca. 120 m, reine Gehzeit: 2 Std., Streckenlänge: ca. 3 km

TERLAN – WEILER MONTIGL – UND ZURÜCK

Zunächst Anstieg durch die Kirchgasse (wie im ersten Vorschlag beschrieben) bis zum Anfang der Margarethenpromenade. Hier nun den alten, zum Teil mit großen Steinen gepflasterten Montigler Weg (Nr. 9) nehmen. Nach etwa 30 Minuten dauerndem Aufstieg erreichen Sie die Kreuzung mit dem Steig, der von der Ruine Neuhaus rechts kommend nach Montigl führt. Gehen Sie den alten Montigler Weg weiter, bis Sie die neue Montigler Fahrstraße erreichen. Auf dieser gehen Sie ca. 20 Minuten lang in östliche Richtung weiter bis zum „Moarhof", dem letzten Hof dieses Hochplateaus (keine Einkehrmöglichkeit). Für den Abstieg kann die mäßig steile und wenig befahrene Fahrstraße nach Terlan benützt werden. Wo diese in die Möltner Straße einmündet, ist es vorzuziehen, diese zu überqueren, ca. 40 m an dieser entlang hochzugehen und dort den auf der Gegenseite beginnenden alten Möltner Weg entlang ins Dorf hinunterzuspazieren. Nach mehreren Kehren treffen Sie abermals auf die aus einem Tunnel kommenden neue Möltner Straße, der Sie ca. 50 m folgen. Hier öffnet sich wiederum die Leitplanke, und der ruhige Weg führt weiter hinunter ins Dorf. Nach den ersten 20 m Abstieg lohnt sich ein Abstecher lohnt sich ein Abstecher links hinaus zum „Wetterkreuz". Ein herrlicher Aussichtspunkt mit darunter liegender Ruine der im 14. Jhd. erbauten St.-Peter-Bergknappenkapelle. Am Gegenhang sind noch einige Stollen des im 15 Jhd. in Hochblüte stehenden Bergbaues sichtbar. Der Weg führt zunächst etwas steil hinunter zum Hof „Klaus in der Mühl" und mündet dann in die Kirchgasse, durch die Sie wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren können.
Höhendifferenz: ca. 350 m, reine Gehzeit: ca. 4 Std., Streckenlänge: ca. 8 km

TERLAN – OBERKREUTH – WILDEBEN – TSCHIRGLHÖFE – OBERKREUTH

Sie können Ihre Wanderung entweder direkt bei der Terlaner Weinstube (ca. 2 km vom Dorfzentrum von Terlan aus in Richtung Meran) oder vom Zentrum aus starten. Über den Silberleitenweg vorbei an der Pizzeria Gartl, gelangen Sie in die Oberkreuth, wo Sie auf der linken Seite ca. 50 Meter die Straße entlang absteigen. Beim alten „Hallerhof" gehen Sie rechts durch die Obstwiesen und dann an der Handwerkerzone (ehemals Bergwerk) vorbei bis zur „Terlaner Weinstube". Bei der Weinstube gehen Sie die asphaltierte Straße entlang bergan in Richtung „Planatsch". Nach mehreren Kehren (ca. 20 Minuten) verlassen Sie diese Straße und folgen dem rechts abzweigenden Weg in Richtung Terlan. An diesem führt der Weg fast eben zum „Wildebenhof". Vom „Wildebenhof" führt rechts ein Weg fast eben durch eine kleine Talschlucht auf die andere Seite zu den „Tschirglhöfen". Dort kann man entweder die steile, betonierte Fahrstraße ins Dorf nehmen oder weiter bergwärts gehen und, bei den „Legarhöfen" (Einkehrmöglichkeit im Frühling und Herbst) vorbei, auf der Möltner Fahrstraße, die wir absteigend nach ca. 150 m rechts auf dem Wanderweg verlassen, und wieder ins Dorfzentrum zurückkehren. Halb unten, wo wir wieder auf die Straße (Tunnel) treffen, erfolgt der weitere Abstieg, wie in Tour Nr. 3 beschrieben.
Höhendifferenz: ca. 200 m, reine Gehzeit: 2 ½ bis 3 Std.,
Streckenlänge: 4 bis 6 km (Bei Abstieg über „Tschirglhöfe", über die „Legarhöfe" entsprechend länger.)

TERLAN – TSCHIRGLHÖFE – MUGGER/ZILLI – WETTERKREUZ – KNAPPENKAPELLE - TERLAN

Sie können Ihre Wanderung entweder direkt bei der Terlaner Weinstube (ca. 2 km vom Dorfzentrum von Terlan aus in Richtung Meran) oder vom Zentrum aus starten. Über den Silberleitenweg vorbei an der Pizzeria Gartl, gelangen Sie in die Oberkreuth, wo Sie beim Brunnen rechts abbiegen, 20 m weitergehen und dann links die Wanderung hinauf zu den Tschirglhöfen nehmen. Weiter bergwärts wandern Sie beim „Muggerhof" und „Bergrast" (Einkehrmöglichkeit) vorbei, auf der Möltner Fahrstraße, die wir absteigend nach ca. 150 m rechts auf dem Wanderweg verlassen und wieder ins Dorfzentrum zurückkehren. Halb unten, wo wir wieder auf die Straße (Tunnel) treffen, erfolgt der weitere Abstieg wieder ins Dorf. Nach den ersten 20 m Abstieg lohnt ein Abstecher links hinaus zum „Wetterkreuz". Ein herrlicher Aussichtspunkt mit darunter liegender Ruine, der im 14. Jh. erbauten St.-Peter-Bergknappenkapelle. Am Gegenhang sind noch einige Stollen des im 15.Jh. in Hochblüte stehenden Bergbaues sichtbar. Der Weg führt zunächst etwas steil hinunter zum Hof „Klaus in der Mühl'" und mündet dann in der Kirchgasse, durch die Sie wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren können.
Höhendifferenz: ca. 200 m, reine Gehzeit: ca. 3 Std., Streckenlänge: 6 km

TERLAN – JAUSENSTATION BERGJOSL – LEGAR – TERLAN

Falls die Tour verkürzt gemacht wird, fahren wir mit dem Bus in Richtung Mölten. Nach dem Tunnel, bei der Haltestelle „Montigl", steigen wir aus. Von der Abzweigung geht es ca. 200 m der Fahrstraße entlang hinauf. Alsbald verlassen wir diese und steigen rechts abzweigend den Fußweg hoch. Nach kurzer Zeit gibt es eine Weggabelung. Hier entweder links in direktem Anstieg, oder rechts etwas weiter ausholend, jedoch oben, bevor man zu den „Gruner Felswänden" kommt, links abzweigend zum Ziel.
Der Abstieg erfolgt über einen Steig auf der Gegenseite zum „Oberlegar". Von dort siehe Tour 4. Bevor wir jedoch drunten beim Tunnel der Möltner Straße ankommen, nehmen wir den linkerhand leicht ansteigenden Weg, der uns oberhalb des Tunnels wieder zum Ausgangspunkt zurückbringt.
Die Tour könnte für geübte Geher im Dorfzentrum beginnen, indem man der Kirchgasse entlang bis zu ihrem Ende und dann nach dem letzten Hof „Klaus in der Mühl" rechts hinauf gegen das Wetterkreuz ansteigt. Dort auf der Möltner Straße vor dem Tunnel links ab und kurz darauf wieder rechts gehen. Hier nach der 2. Kehre wieder links hinauf auf die Straße. Hier auf der Gegenseite Aufstieg, wie vorhin beschrieben.
Oder als Variante über den Weiler „Montigl" – „Grunerhof" und danach fast eben durch den Föhrenwald auf die Felswände (Aussichtspunkt). Von hier aus sehen wir den Buschenschank Bergjosl (Einkehrmöglichkeit von Ende März bis Ende November, Mo. und Di. Ruhetag) drinnen ober der Talmulde und erreichen es zunächst leicht absteigend und den ersten rechts abzweigenden Weg nehmend in leichter Aufwärtswanderung.
Höhendifferenz: ca. 600 m, Gehzeit (ohne Aufenthalt): ca. 5 Std. vom Dorfzentrum aus,
Streckenlänge: ca. 6 km

VILPIAN - MÖBELHAUS SCHLEMMER – VERSCHNEID

Sie gehen vom ehemaligen Möbelhaus Schlemmer (ca. 1 km südlich von Vilpian, Bushaltestellen) aus immer dem Hang aufwärts Richtung Unterplanatsch, von dort aus weiter bis zu einer Weggabelung. Dort links weiter in Richtung Oberplanatsch, vorbei an den genannten Höfen. Gleich nach dem Haus biegen Sie rechts steil bergauf in Richtung Verschneid und gelangen auf die Möltner Straße, vorbei an den Höfen „Spoar", „Ausser- und Innerspergs". Von dort aus wandern Sie Richtung Verschneid. Nach dem 3. Hof (unter der Straße) ist nach der Doppelkurve der linkerhand abzweigende, ruhige Wanderweg über den Weiler „St. Georgen" zu bevorzugen. Von dort gerade hinauf ins Dorfzentrum von Verschneid (1.072 m).
Als alternativer Abstieg könnte die beim Aufstieg erreichte Möltner Straße nach Terlan hinab, vorbei an den schon zitierten „Legarhöfen" genommen werden. Dabei die jeweils rot-weiß markierten, von der Fahrstraße wegführenden Wanderwege beachten!
Es bestünde auch die Möglichkeit, von „St. Georg" aus über den Weiler Versein und dort das von Mölten herausziehende Tal zuerst ab-, dann auf der Gegenseite ansteigend zu queren, um zur Seilbahn „Vilpian-Mölten" zu gelangen, ober abermals von dort zu Fuß nach Vilpian abzusteigen. Es wird geraten, frühzeitig aufzubrechen!
Höhendifferenz: ca. 800 m, reine Gehzeit: ca. 7-8 Std., Streckenlänge: ca. 12 km

SIEBENEICH – RUINE GREIFENSTEIN (SAUSCHLOSS) – GASTHOF NOAFER

Beginnen Sie Ihren Anstieg bei der Schule im Siebeneichner Dorfzentrum (Parkmöglichkeiten). Wandern Sie an der Barockkirche des Deutschen Ordens vorbei bergwärts (Nr. 11/A). Sie kommen bald zu einer Häusergruppe im Wald, nach der Sie das Bachbett queren und an der Gegenseite auf einem schönen Steig durch Flaumeichenwald zur Ruine hinauf wandern können (ca. 1 ½ Stunden). Ungefähr auf halber Wegstrecke vereinigt sich dieser Weg mit jenem, der von St. Cosmas und Damian (Nr. 11) rechter Hand heraufkommt (diesen Kreuzungspunkt sich für den Abstieg gut einprägen!).
Die Ruine selbst kann allerdings nur von Geübten erstiegen werden. Der Eingang zur Ruine befindet sich auf der Gegenseite (nordwestlich). Von dort genießt man einen herrlichen Rundblick. Darauf setzen Sie den Weg, der hier nur noch leicht ansteigt, fort, und Sie gelangen so nach Unterglaning, wo Sie nach ca. 15 Minuten den Gasthof „Noafer" (ca. 800 m, offen im Frühjahr und Herbst) erreichen.
Höhendifferenz: ca. 500 m, reine Gehzeit: ca. 2 ½ Std., Streckenlänge: ca. 6 bis 7 km

HERBSTLICHE WANDERUNGEN ZU DEN TÖRGGELELOKALEN

Im Herbst freuen wir uns auf das "Törggelen": Darunter versteht man den Besuch von ländlichen Gaststätten in der Zeit von Anfang Oktober bis Ende November.
Zum neuen Wein, dem "Nuien", werden handfeste Gerichte, wie der nach alten Rezepten geräucherte und luftgetrocknete Südtiroler Bauernspeck, Hauswürste zu Sauerkraut oder Rübenkraut, Kastanien, Krapfen u.a. verabreicht. Einheimische Kastanien gibt es ab ca. 10. Oktober.

Herbstliche Wanderungen zu den Törggelelokalen: Hier finden Sie einige Tipps in pdf.Version

MARTINSWEG IN JENESIEN

Ein "Gott-Erlebnis-Naturerfahrungsweg" (nicht nur) für Kinder bei Jenesien oberhalb von Bozen.

Die genauen Daten zum Weg finden Sie hier...

WAALWEGE RUND UM MERAN

Waalweg im Vinschgau"Waale" bezeichnen von Menschen angelegte Bewässerungskanäle, welche Wasser aus den Bergen zu den trockenen Fluren bringen. Um den Waal zu beaufsichtigen und instand zu halten, verläuft neben dem Waal der "Waalweg", meist als schmaler Steig. Heutzutage dienen die Waale nicht mehr so sehr der Funktion des Bewässerns, sondern deren Begleitpfade sind zu sehr begehrten Wanderwegen herangewachsen.

Nachstehend finden Sie einige der bekanntesten Waalwege in der Umgebung von Meran:
Wandervorschläge in pdf.Version

WANDERUNGEN IN GANZ SÜDTIROL

Wandervorschlage für ganz Südtirol finden Sie hier:

www.sentres.com oder    www.trekking.suedtirol.info

NATURERLEBNISSE FÜR ALLE IN SÜDTIROL

Hier finden Sie 45 schöne Wandervorschläge und Ausflugsziele in Südtirol, die sich besonders an Familien mit kleinen Kindern und Kinderwagen, Senioren und Menschen mit Behinderungen wenden, welche die Südtiroler Bergwelt erfahren und genießen möchten.
Alle Wandervorschläge finden Sie interaktiv mit Bildmaterial, digitalen Landkarten und zahlreichen Informationen auf www.naturerlebnisfueralle.it.

 

Das Wetter in Südtirol
Wolkenlos

Heute 16 32

Heiter

Morgen 16 32

© Landeswetterdienst

Webcam
Webcam Terlan
Unsere Partner
Südtiroler Weinstraße Südtirols Süden Südtirol Raiffeisen Terlan